Rezension zu den Fantastischen Vier

Fantastic Four ist eine schreckliche Fehlbesetzung. Es ist schlecht geschrieben, visuell uninteressant und am schlimmsten langweilig.

Comic-Adaptionen schienen in letzter Zeit und mit dem Erfolg von Batman Begins besser zu werden; Ich glaubte wirklich, dass die Messlatte für solche Filme höher gelegt worden war. Dann saß ich durch die Fantastischen Vier und hatte meine Erwartungen richtig in Schach gesetzt. Hollywood hat wieder einmal einen Superheldenfilm ruiniert. Fantastischen Vier ist eine schreckliche Fehlbesetzung. Es ist schlecht geschrieben, visuell uninteressant und am schlimmsten langweilig. Der Film zieht sich erheblich. Es gibt riesige Lücken ohne jede Aktion und es bringt das Tempo zu einem unerträglichen Kriechen.

Der Film folgt den Comic-Ursprüngen, zunächst mit Reed Richards (Ioan Gruffud), Ben Grimm (Michael Chiklis), Sue Storm (Jessica Alba), Johnny Storm (Chris Evans) und Victor Von Doom (Julian McMahon), die durch eine Sonne genetisch verändert wurden Sturm im Weltraum. Durch den Unfall werden ihnen Superkräfte verliehen und sie sind gezwungen, mit den Veränderungen auf ihre eigene Weise umzugehen. Ben Grimm hat es am schwersten, weil sein äußeres Erscheinungsbild so drastisch verändert ist. Seine Haut wird zu Stein und seine Welt bricht zusammen, nachdem seine Verlobte ihn verlässt. Victor Von Doom (alias Dr. Doom) erfährt ebenfalls eine körperliche Veränderung, aber er nimmt seine neue Kraft an und nutzt sie, um seinen eigenen Ehrgeiz zu fördern. Er fühlt sich von Sue Storms Gefühlen für Reed Richard betrogen und schwört, ihn um jeden Preis zu vernichten.



Jessica Alba und Ioan Gruffud sind eine komplette Fehlbesetzung. Sie haben überhaupt keine Chemie. Wir sollen glauben, dass sie ehemalige Liebhaber sind und die Flamme nach dem Unfall neu entfachen. Es funktioniert nicht und die Schauspieler sehen unbeholfen aus, wenn sie ihren schrecklichen Dialog liefern. Außerdem sollen Sue Storm und Johnny Storm Geschwister sein. Jessica Alba und Chris Evans sehen sich überhaupt nicht ähnlich. Evans spielt den übermütigen und arroganten Johnny Storm, aber Alba scheitert bei ihrem Versuch, die ältere, weisere Schwester zu spielen. Ihre Interaktion wirkt erzwungen und unnatürlich. Es ist ein Schlüsselelement der Geschichte und funktioniert überhaupt nicht.

Die Spezialeffekte im Film sind unterdurchschnittlich. Die wichtigsten visuellen Aufnahmen sind Johnny Storms Flammen und seine Fähigkeit zu fliegen. Es ist der Dreh- und Angelpunkt des Films und es ist nicht beeindruckend. Ben Grimms Kostüm sieht aus, als wäre es aus orangefarbener Pappe. Reed Richards Dehnungskraft ist ungefähr so ​​​​schlecht wie CGI. Es gibt einfach nichts auch nur annähernd Inspirierendes zu sehen. Es gibt einen Ehrfurchtsfaktor, der einem guten Superheldenfilm innewohnt Fantastischen Vier fehlt in diesem Sinne völlig.

Tim Story, der Regisseur des Films, ist ein vielversprechendes Talent; hatte aber nicht die richtige Vision für diese Art von Genre. Das Drehbuch ist schwach, aber ich komme nicht umhin zu glauben, dass man daraus einen unterhaltsameren Film hätte machen können. Die Teile passten nicht richtig zusammen und leider muss der Regisseur für diesen Fehler einen Schlag einstecken. Hoffen wir auf einen besseren Film in der Zukunft. Das Fantastischen Vier , seit vierzig Jahren ein beliebter Comic, hat es sich verdient.