Illustrator David Lloyd und die Produzenten Grant Hill Talk V für Vendetta

Ein kommender Film mit Natalie Portman.

Natalie Portman in den Wachowski Bros. geschrieben V wie Vendetta

Kürzlich hatte Movieweb auf der Comic-Con das Privileg, David Lloyd und Grant Hill über ihr bevorstehendes Projekt zu interviewen. V wie Vendetta . Hill fungierte als Produzent und Lloyd illustrierte (zusammen mit Alan Moore) die Graphic Novel, auf der der Film basiert. In einem sowohl lustigen als auch aufschlussreichen Gespräch strahlten diese beiden Männer Aufregung und Optimismus in Bezug auf ihren bevorstehenden Film aus. Geschrieben von den Wachowski Bros. (sie haben auch die Fotografie der 2. Einheit gedreht) und unter der Regie von James McTeigue, V wie Vendetta verspricht, der heutigen Filmlandschaft Action, Spannung und eine gesunde Portion Intelligenz zu verleihen.



Vor der futuristischen Landschaft des totalitären Großbritanniens V wie Vendetta erzählt die Geschichte einer sanftmütigen jungen Frau namens Evey (Natalie Portman), die von einer maskierten Bürgerwehr, die nur als „V“ bekannt ist, aus einer Situation auf Leben und Tod gerettet wird. Unvergleichlich charismatisch und äußerst geschickt in der Kunst des Kampfes und der Täuschung entfacht V eine Revolution, als er zwei Londoner Wahrzeichen zur Explosion bringt und den von der Regierung kontrollierten Äther übernimmt, um seine Mitbürger zu drängen, sich gegen Tyrannei und Unterdrückung zu erheben. Als Evey die Wahrheit über Vs mysteriösen Hintergrund aufdeckt, entdeckt sie auch die Wahrheit über sich selbst – und taucht als seine unwahrscheinliche Verbündete auf, als Höhepunkt seines Komplotts, Freiheit und Gerechtigkeit in eine von Grausamkeit und Korruption geprägte Gesellschaft zurückzubringen.

David Lloyd: Ich bin im Allgemeinen kein Schriftsteller, meine Karriere basiert auf illustrativen Arbeiten. Ich arbeite gerade an einem Buch für Frankreich, das ich geschrieben habe, und ich habe ein paar Kurzgeschichten geschrieben. Aber allgemein gesagt, in diesem Geschäft, in Comics, wenn Sie als Illustrator erfolgreich sind, wollen sie Sie weiterhin illustrieren. Weil Redakteure sicher bleiben wollen, wissen Sie, dass sie ihre Autoren und ihre Illustratoren haben, und selbst wenn Sie so gut schreiben wie illustrieren und es geschafft haben und es Ihnen gefällt, ziehen sie es vor, die Leute zu behalten in Kisten. Weil Redakteure im Comic-Geschäft sicher sein wollen. Jedes Buch, das sie redigieren, ist ein wichtiger Schritt in ihrer Karriere, und wenn sie einige Bücher machen, die nicht sehr gut werden, geht ihre Karriere nicht in die richtige Richtung.

Hast du schon immer gezeichnet, seit du ein kleines Kind warst?

David Lloyd: Nun, ich habe ab ungefähr 13 Jahren angefangen, die ganze Zeit Comics zu machen. Als ich in der Schule war, und sogar als ich einen Job bekam, habe ich eine Ausbildung als Werbegrafiker in einem Werbestudio gemacht und dann habe ich sie gemacht meine Mittagspause; Ich habe sie zu Hause gemacht. Und als ich diesen Job verließ, verließ ich ihn mit dem Versprechen, tatsächlich einige Comics an ein Zeitungskonsortium in Europa zu verkaufen. Und das fiel durch und ich landete eine Zeit lang als freiberufliche Illustrationsarbeit, und am Ende des Tages, weil ich gerne Comics machte und ein gewisses Flair dafür hatte, fing ich ungefähr damit an, sie Vollzeit zu machen '77. Und von da an ging es dann einfach weiter. Ich hatte eine Pause und es ging einfach weiter von einem Punkt zum anderen in England und das war's.

Wie sind Sie an die Adaption dieses Materials für die große Leinwand herangegangen?

David Lloyd: Es hatte eigentlich nichts mit mir zu tun. Ich meine, ich bin froh sagen zu können, dass die Produzenten beschlossen haben, die visuelle Bildsprache des Buches für den Film zu verwenden, und ich habe nicht mit den Leuten gearbeitet, die es gemacht haben; obwohl es sehr interessant gewesen wäre, das zu tun. Mein Input war also wirklich nur das, was ich am Originalbuch selbst gemacht hatte.

Also nahmen sie das, was ursprünglich gemacht wurde, und gingen von dort aus weiter? Das war dann ein Ausgangspunkt für das ganze Projekt?

David Lloyd: Ja, ich denke, du kannst fragen ...

An diesem Punkt fliegen 5 Militärjets über uns hinweg und Produzent Grant Hill wartet darauf, dass sie vorbeifliegen.

Grant Hill: (lächelnd) Gibt dir ein sicheres Gefühl, nicht wahr?

Wir lachen alle.

Grant Hill: Larry und Andy hatten einen frühen Entwurf gemacht, ich glaube vor 8 Jahren, von dem David sagte, er sei dem Graphic Novel sehr treu geblieben. Damit haben wir angefangen, eigentlich war es eine Zeit lang das, womit wir in die Produktion gegangen sind. Wie Joel erwähnte, waren Larry und Andy ziemlich ausgebrannt, als sie fertig waren Matrix , sie lasen es noch einmal und sagten: „Wir würden es wirklich gerne fertig machen“, aber auch, weil sie nicht anders können, als es fertig war, sagten sie: „Wir würden wirklich gerne noch einmal durchgehen.“ . Und dabei änderte sich (zu David), wie hast du es vorher beschrieben? Es war nicht mehr so ​​wörtlich wie der erste Entwurf, und sie machten es irgendwie zeitgemäßer. Darin waren einige ihrer eigenen Sachen.

David Lloyd: Ja, mit einigen der politischen Botschaften der heutigen Welt.

(zu David Lloyd) Sie sprachen vorhin in der Podiumsdiskussion davon, zu versuchen, Terroristen zu verstehen, und es ist interessant, weil es in diesem Land so eine 60%/40%-Spaltung gibt, wo 40% das Gefühl haben, dass Sie es tun ... fragen Sie sich, weil Dies ist wirklich einer der ersten Filme mit größerem Budget, der sich wirklich damit befasst. Wie denkst du darüber?

Grant Hill: Ich finde es unglaublich wichtig. Ich denke, wenn man am Originalmaterial festhält, in dem Sinne, dass man einen Charakter nimmt, der alle möglichen Dinge hat, ein sehr kompliziertes Individuum … Ich denke, alles, was man tun kann, ist, all das zu veröffentlichen. Ich denke, die Menschen brauchen Informationen. Ich glaube nicht, dass man irgendjemandem etwas sagen muss. Ich denke nur, dass es zur Diskussion gestellt werden muss. Unterschiedliche Menschen haben starke Standpunkte, das ist in Ordnung, ich wünschte nur, dass sie über starke Standpunkte informiert würden. Was auch immer sie sind.

David Lloyd: Wenn die Leute mich fragten, bevor ich wusste, dass sie ‚V' machen würden, fragten mich die Leute: ‚Glauben sie, dass sie daraus einen Film machen werden?' Und ich würde den Leuten immer sagen: ‚Ich glaube nicht, dass sie das tun werden, weil es um einen Terroristen geht, der Gebäude in die Luft jagt.' Das erste Mal, dass ich das den Leuten sagte, war nach dem 11. September. Ich hätte nie wirklich gedacht, dass es passieren würde, aber die bloße Tatsache, dass Sie ein großes Hollywood-Studio haben, das tatsächlich dieses Risiko eingeht ... Ich erinnere mich, als ich mit Ihnen (Grant Hill) am Telefon sprach, sagten Sie, dass es eine gibt große Debatte in den Büros, welche Filme man nehmen soll, das ist ziemlich mutig, das zu tun.

Grant Hill: Die Studios haben das, was sie eine Art Wochenendlektüre nennen, jeder wird am Freitagabend mit 6 oder 8 Drehbüchern vollgestopft, sie haben ein Produktionsmeeting am Dienstag, am Montag kommen alle mit ihren Reaktionen herein, alle sind sich einig, was sie vorhaben sagen, wenn sie in die Besprechung kommen. Was passiert ist, ist, dass dies für die Wochenendlektüre mit nach Hause genommen wurde. Am Montag war es nur so, das Studio brummte. Die eine Hälfte meinte furchtbar, das Studio könne sich mit so etwas nicht anfreunden, und die andere Hälfte ging endlich...

Wir lachen alle.

Grant Hill: ...ein Film, der gemacht werden sollte. Sehen Sie, ich sage nicht, wer Recht oder Unrecht hat, aber die bloße Tatsache, dass die Leute darüber reden... Sehen Sie, ein paar Leute setzen sich beim Mittagessen zusammen und diskutieren darüber, nun, das ist eine gute Sache.

Es scheint, dass Graphic Novels, das Material, das daraus abgeleitete Material, ein bisschen tiefer geht als „Comic-Buch-Filme“. Ich wollte nur wissen, warum das Ihrer Meinung nach so ist?

David Lloyd: Nun, das liegt einfach daran, dass Sie in den letzten zehn Jahren, naja, vielleicht mehr als das, 15 Jahren, eine Reihe von Schöpfern hatten, die auftauchten. Die sehr intelligente Schriftsteller waren. Frank Miller hat zusammen mit Alan damit angefangen, aber Frank Miller hat es mit „Dark Night Returns“ versucht, in dem Batman einen psychologischen Subtext hatte. Eine sehr komplexe Version. Das andere, was Sie meiner Meinung nach im Hinterkopf behalten sollten, ist die „Vertigo“-Reihe von DC. Tom Berger gründete eine Linie namens „Vertigo“. Die ganze Absicht dahinter war, eine Comic-Miniserie zu drucken, die ein hohes Maß an Intelligenz hatte. Es gibt viele wirklich großartige Autoren im Geschäft, die intelligente Gedanken und Diskussionen und Themen mit Abenteuern der einen oder anderen Art verbinden möchten.

Ob es nun die alltäglichen Abenteuer des Lebens oder ähnliches sind V wie Vendetta ?

David Lloyd: Ja. Außerdem werde ich ein bisschen patriotisch sein, aber ich werde sagen, dass viele der Autoren Briten sind. Viele der Autoren, die arbeiten und einige der besten Arbeiten produzieren, sind Briten. (Lächelnd) Ich wollte nur darauf hinweisen. Als Engländer.

Wir schweifen dann ein wenig ab, um darüber zu sprechen, wie jemand, den ich kenne, denkt, dass die besten Boxfans auch Briten sind.

Meint ihr, dass das Gerede und die Kritik, die ihr erwähnt habt, als das Drehbuch veröffentlicht wurde, bezüglich des terroristischen Aspekts des Drehbuchs gerechtfertigt ist?

David Lloyd: Hat jemand wirklich diese Kritik geäußert?

Ein Freund von mir und ich haben gerade darüber geredet... und mich gefragt, ob irgendjemand solche Bemerkungen gemacht hat?

David Lloyd: Nein, ich denke, es ist noch früh, irgendwelche Nebenwirkungen zu hören, oder?

Grant Hill: Ich denke, eines der interessantesten Dinge bei all dem, und das ist ein Verdienst für sie, ist, dass wir in der Lage sind, das zu tun, was wir in London getan haben. Was im Grunde darin bestand, ganz Westminster für 3 Nächte zu schließen und die gesamte Front des Parlaments, Panzer fahrend, Soldaten in den Umkreis des Palastes zu stellen. Um das zu tun, hatten wir ungefähr 6 bis 9 Monate Zeit, um jede Anti-Terror-Polizei, die Metropolitan Police, Diplomatic Protection Crew, was auch immer, zu durchlaufen ... . Damit gehen jetzt viele Verhandlungen einher, damit wir das tun können. Die Leute brachten logistische Schwierigkeiten zur Sprache, niemand hat jemals gesagt, dass wir das nicht unterstützen wollen ... Ich war überrascht, ich muss Ihnen sagen, dass jemand nicht gesagt hat: 'Haben wir das alle gelesen?'

Wir lachen alle.

Grant Hill: Nein, einige von ihnen waren ziemlich begeistert. Ich hoffe nur, dass die breitere Öffentlichkeit, wenn sie die Einstellung einnehmen kann, dass dies ein Film ist, nur eine Reihe von Umständen postuliert, ich würde hoffen, dass die Öffentlichkeit das irgendwie tun könnte.

David Lloyd: Und wenn es Kontroversen gibt, könnte es gut sein.

Mehr Gelächter.

David Lloyd: Es wäre gut für das Thema und gut für den Film. Es wird gut sein.

Grant Hill: Informierte Kontroverse.

David Lloyd: Weißt du, ich denke, jeder, der sich darüber aufregt, selbst wenn er auf der Straße protestiert, ist in Ordnung, weil er das Recht hat zu protestieren, und er hat die Freiheit zu protestieren, und das wäre ein wichtiger Punkt.