Laden Sie Audio-Interviews von der Pressekonferenz zu The Land of the Dead herunter

Hören Sie George Romero, Simon Baker und John Leguizamo zu, wie sie zur Unterstützung des weltbesten Zombiefilms sprechen!

Der 24. Juni markiert das Debüt von George Romeros neuestem Zombie-Opus Land der Toten . Dieser vierte Teil der Living-Dead-Franchise bringt nicht nur die langsam laufenden Zombies von einst zurück, sondern lässt auch Romeros Arbeitsplatzstatus wieder auferstehen. Jeder von hier bis China nennt ihn sein ultimatives Meisterwerk, und er bekommt diesen Sommer mehr Aufsehen als jeder andere Film.

Letzten Donnerstag traf sich Romero mit den Schauspielern Simon Baker und John Leguizamo, um über seinen Horror-Triumph zu diskutieren. Hier ist zum ersten Mal das Audio von diesem Joint Venture…



javascript:;|KLICKEN SIE HIER, UM GEORGE A. ROMERO ZU HÖREN

(Auszüge)

Haben Sie einen Druck verspürt, zu diesem Filmgenre zurückzukehren, und wenn ja, wie sind Sie mit diesem Druck umgegangen?

Rosmarin: Oh Junge! Ich weiß nicht. Das ist der Druck hier. Es gab nicht viel Druck. Ich meine, ich habe diese wenigen und weit zwischen gemacht. Ich hatte die Idee dazu eigentlich schon vor dem 11. September. Ich hatte diese Einbildung, dass ich so etwas in den 60er, 70er und 80er Jahren gemacht hatte. Ich habe die 90er verpasst, weil mein Partner und ich in der Entwicklungshölle gelandet sind. Es gab acht Jahre, in denen nichts passierte. Ich konnte keinen Film machen lassen. Ich habe in dieser Zeit mehr Geld verdient, weil ich an all diesen hochkarätigen Projekten gearbeitet habe. Aber keiner von ihnen ist jemals passiert. Also bin ich geflohen, und wir haben fünf Millionen Dollar gesammelt, und ich habe einen kleinen Film namens Bruiser gemacht, den niemand gesehen hat. Da habe ich die 90er verpasst. Nachdem ich meine Wunden von Bruiser geleckt hatte, schrieb ich dies. Und am Ende hatte ich etwas Vorzeigbares. Und es drehte sich um kurz vor 911. Buchstäblich ein paar Tage vor 911. Damals wollte jeder nur weiche, unscharfe Filme machen. Ich musste es anderthalb Jahre ins Regal stellen. Dann kam ich darauf zurück und reflektierte die Idee der neuen Normalität und des Krieges. In gewisser Weise denke ich, dass es ein viel interessanterer Film ist. Zunächst ging es darum, das Problem zu ignorieren. Es gab den Kaufman-Charakter, und es gab immer Fiddler's Green, aber es ging mehr darum, die sozialen Missstände wie AIDS und Obdachlosigkeit zu ignorieren. Sag den Leuten einfach: ‚Mach dir darüber keine Sorgen. Das ist ihr Problem.“ Ich denke, das ist wirkungsvoller. Ich versuche nicht, es dir direkt ins Gesicht zu sagen. Ich versuche nur, es dort hineinzuschieben. Es ist vielleicht etwas zu aufdringlich, wenn er sagt: „Wir verhandeln nicht mit Terroristen.“ Aber ich muss sagen, es ist jemandem aufgefallen. Ein Reporter, mit dem ich heute früher gesprochen habe, sagte: „Junge, dieser Lastwagen, wenn er diese kleine Straße in der Stadt herunterfährt, kann man nicht anders, als an den Irak zu denken.“ Ich schätze, dieses Zeug wird bemerkt. Aber ich versuche, es nicht gleich hineinzustecken.

Wie werden Sie das weiterverfolgen, und können Sie über Masters of Horror sprechen?

Rosmarin: Masters of Horror ist etwas, was ich mir erhoffe. Mick ist ein alter Freund. Ich hoffe, es zu tun. Das hängt irgendwie damit zusammen. Wenn dies stark öffnet, könnte ich in einer Situation sein, in der wir gebeten werden, sofort eine weitere davon zu tun. In diesem Fall habe ich die Charaktere verlassen. Ich würde es fast zu Kapitel zwei desselben Films machen wollen. Falls das passiert. Ich habe die Geschichte gerade beendet. Ich weiß, welchen Weg ich damit gehen will. In meinen Augen sehe ich es als einen Film. Wir werden es wahrscheinlich nächstes Jahr tun, es sei denn, wir werden atomisiert oder so. Dann gibt es noch etwas zu besprechen. Wenn das passiert, kann ich Maters of Horror nicht machen. Ich hoffe, dass ich dafür ein paar Wochen Zeit habe. Ich habe ein paar andere Dinge, an denen ich arbeite, aber das wird übertrumpft, wenn sie wollen, dass ich daran arbeite.

Wie haben Sie Ihre Version der Zombies aktualisiert, um den Erwartungen des modernen Publikums gerecht zu werden?

Rosmarin: Ich weiß nicht. Soweit sie in die Gruppe passen, habe ich meine Einstellung zu den Zombies nicht wirklich geändert. Sie laufen nicht. Ich sage immer etwas scherzhaft, dass meine Jungs Bibliotheksausweise nehmen, bevor sie einem Fitnessstudio beitreten. Ich interessiere mich mehr für ihre mentale Entwicklung. Ich finde sie auch nicht bedrohlich, wenn sie auf dich zurennen. Es ist fast wie ein Ego-Shooter-Spiel oder so. Ich finde das nicht so bedrohlich. Ich bin mit Frankenstein und der Mumie aufgewachsen, diese Dinger, die langsam auf dich zukommen, aber schwer zu stoppen sind. Du musst die Achillesferse finden. Das ist nur meine persönliche Meinung.

javascript:;|KLICKEN SIE HIER, UM SIMON BAKER ZU HÖREN

javascript:;|KLICKEN SIE HIER, UM JOHN LEGUIZAMO ZU HÖREN

javascript:;|KLICKEN SIE HIER, UM DIE PRODUZENTEN DES FILMS ZU HÖREN