Madagaskar führt die Wochenendkasse an

Rache der Sith rutscht schließlich auf den 3. Platz ab.

Entsprechend Der Hollywood-Reporter , stellte sich heraus, dass es das Wochenende des Überbleibsels war, als die drei besten Filme der letzten Woche ihre Positionen wechselten, aber diese Slots erneut problemlos behielten. Die drei neuen Wide-Releases des Rahmens landeten ereignislos auf den Plätzen vier bis sechs, und insgesamt markierte dies das 15. rückläufige Wochenende in Folge im Vergleich zum Vorjahr.

Das CG-animierte Madagaskar von DreamWorks rückte am zweiten Wochenende mit geschätzten 28,7 Millionen US-Dollar auf den ersten Platz vor, was einem Rückgang von 39 % gegenüber den ersten drei Tagen der viertägigen Memorial Day-Feiertage entspricht. Die PG-bewertete Familienkomödie mit den Stimmen von Ben Stiller und Chris Rock hat in 10 Tagen geschätzte 101 Millionen US-Dollar eingespielt – einen Tag schneller als Shrek und fünf Tage schneller als Shark Tale. The Longest Yard von Paramount spielte bei seinem zweiten Besitz stark um den zweiten Platz und spielte geschätzte 26,1 Millionen US-Dollar ein, 45 % weniger als bei seinem Debüt. Der Adam-Sandler-Hauptdarsteller, in dem Rock mitspielt, hat in 10 Tagen geschätzte 95,8 Millionen Dollar eingenommen.



Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith von 20th Century Fox fiel mit geschätzten 26 Millionen US-Dollar auf den dritten Platz, 57 % weniger als eine Woche zuvor für das PG-13-Sci-Fi-Epos. Der Film von George Lucas mit Ewan McGregor und Hayden Christensen sprengte am Samstag die 300-Millionen-Dollar-Marke – in einer Rekordzeit von 17 Tagen – einen Tag schneller als Shrek 2 und spielte bis heute geschätzte 308,8 Millionen Dollar ein.

Die beste Neueröffnung des Wochenendes war Universals von der Kritik gefeierter Cinderella Man von Regisseur Ron Howard mit Russell Crowe in der Hauptrolle. Es war Crowes drittgrößte Eröffnung und Howards viertbeste. Das PG-13-Drama, das auf einer wahren Geschichte basiert und in der Welt des Boxens spielt, debütierte auf dem vierten Platz mit einer etwas enttäuschenden Schätzung von 18,6 Millionen US-Dollar aus 2.812 Kinos. Aber mit einer Fülle von bewundernden Kritiken und starken Exit-Umfragen konnte Cinderella Man von Imagine Entertainment – ​​wie die Figur im Film – die sanfte Eröffnung mit positiver Mundpropaganda überwinden, die die Kinokassen auf lange Sicht antreibt.

In internationalen Nachrichten hat sich Sin City an diesem Wochenende in Italien durchgesetzt, ist aber nicht gestürzt Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith in Großbritannien und Frankreich in einem Kampf um wichtige europäische Gebiete an diesem Wochenende. Schätzungen zufolge verdiente die stilisierte Zusammenarbeit von Robert Rodriguez mit dem Comicmeister Frank Miller auf 1.420 Leinwänden in fünf Ländern etwa 8,3 Millionen US-Dollar für einen soliden Start in den internationalen Lauf, der den Führungskräften von Miramax sicherlich gefallen wird. Die Noir-Adaption von Millers Geschichten wurde in Großbritannien auf 450 Leinwänden mit geschätzten 3,9 Millionen US-Dollar eröffnet.

Obwohl hinter Sith Zweiter, ist dies dennoch Rodriguez' größtes Ergebnis in Großbritannien, fast dreimal so hoch wie das von Once Upon a Time in Mexiko. Sin City nahm ungefähr 2,3 Millionen Dollar von 500 Leinwänden in Frankreich ein, vergleichbar mit der Leistung von Quentin Tarantino Töte Bill-Band 2 aber hinterher Band 1 3,1 Millionen Dollar. In Italien stieg Sin City auf Platz 1 ein und verdiente mit 400 Bildschirmen etwa 1,8 Millionen US-Dollar, eine um 10 % höhere Zahl Töte Bill-Band 1 und 15% auf Band 2 Sith war am Wochenende mit 36,5 Millionen US-Dollar auf 9.200 Leinwänden erneut die Nummer 1 auf internationaler Ebene, was einem Kassenrückgang von 40 % entspricht. Damit beläuft sich die internationale Summe auf etwa 308 Millionen Dollar.