Stephen Colbert, Trey Parker und Matt Stone nehmen an den jährlichen „Torch of Liberty Awards“ der ACLU teil

Galaveranstaltung an diesem Donnerstag in Los Angeles. Tickets sind noch erhältlich!

Am Donnerstag, den 2. Juni 2005, um 18:00 Uhr, die ACLU-Stiftung von Südkalifornien wird sein jährliches Torch of Liberty Awards Dinner im Beverly Hilton Hotel in Beverly Hills veranstalten. Die Veranstaltung ehrt Personen, die bedeutende Beiträge zur Förderung der bürgerlichen Freiheiten geleistet haben.

Zu den besonderen Gästen zählen South Park-Schöpfer Trey Parker und Matt Stein und Autor und Kolumnist Arianna Huffington . Stephen Colbert, Korrespondent für Die tägliche Show mit Jon Stewart , wird als Moderator fungieren.



In diesem Jahr wird die ACLU Foundation of Southern California die Torch of Liberty Awards an zwei bemerkenswerte Preisträger verleihen: Filmemacher und Aktivisten Laurent Bender von Kill Bill und Good Will Hunting und Comedy Central und Spike TV President Doug Herzog .

„Der Torch of Liberty Award wurde ins Leben gerufen, um die Beiträge von Einzelpersonen aus der Medien- und Kunst- und Unterhaltungsindustrie anzuerkennen, deren kreative und manchmal gewagte Arbeit die demokratischen Prinzipien bekräftigt, die dem Versprechen von ‚Freiheit und Gerechtigkeit für alle‘ zugrunde liegen“, sagte Ramona Ripston , Exekutivdirektor der Southern California ACLU.

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 2. Juni 2005 um 18:00 Uhr im Beverly Hilton Hotel in Beverly Hills statt. Die Eintrittskarten beginnen bei 350 US-Dollar, und alle Erlöse fließen in die Bemühungen der ACLU Foundation von Southern California als Wachhund. Für zusätzliche Ticketinformationen rufen Sie gebührenfrei an: 877/225-8487 .

Zu der Veranstaltung werden außerdem erwartet: Katharina Dent ('Das Schild'), Mike Farell ('M*A*S*H') und Larry Flynt .

Laurent Bender ist seit vielen Jahren Mitglied des Vorstands der ACLU Foundation sowie der Creative Coalition und arbeitet an wichtigen Themen wie First Amendment Rights, Arts Advocacy und Public Education. Er ist in der Christopher Reeve Paralysis Foundation aktiv. Er war Mitbegründer von Americans for Fuel Efficient Cars (AFEC), um die Menschen darüber zu informieren, wie wichtig es ist, Amerikas Abhängigkeit von ausländischem Öl zu verringern. Bender's hat sich für die Förderung des gleichberechtigten Zugangs zu Bildung eingesetzt und öffentlich die von Gouverneur Arnold Schwarzenegger vorgeschlagene 30-prozentige Erhöhung der Studiengebühren für UC-Studenten kritisiert. Als Filmemacher hat Bender zahlreiche Auszeichnungen und Nominierungen erhalten und auch das Bewusstsein für wichtige Themen geschärft, die für die Arbeit der ACLU von Bedeutung sind, darunter Rassengerechtigkeit, Hassverbrechen, Homophobie und soziale Gerechtigkeit. Anatomie eines Hassverbrechens, zeigte den brutalen Mord an Matthew Shepard, einem offen schwulen College-Studenten in Wyoming im Jahr 1998, der zu strengeren Gesetzen gegen Hassverbrechen führte und ihm eine Nominierung für einen GLAAD Award einbrachte. Good Will Hunting untersuchte die verheerenden Auswirkungen von Kindesmissbrauch, die bis ins Erwachsenenleben andauern. White Man's Burden fand im alternativen Amerika statt, wo Schwarze Mitglieder der sozialen Elite und Weiße Bewohner von Innenstadtvierteln sind.

In einer Zeit, in der viele in der Medien- und Unterhaltungsindustrie durch Werbegelder und die harte Hand der FCC in ihrem Denken eingeschränkt sind, Doug Herzog 's Engagement für den First Amendment ist wirklich bewundernswert. Während seiner ursprünglichen Tätigkeit bei Comedy Central war er für die Emmy- und Peabody-preisgekrönte The Daily Show mit Jon Stewart und South Park verantwortlich. Der Sender konnte 14 Quartale in Folge seine Zuschauerzahlen steigern und bewies, dass auch mutige Programmgestaltung erfolgreich sein kann. Die Daily Show mit Jon Stewart hat zu einem Anstieg des politischen Interesses junger Menschen beigetragen und ist auch zu einer wichtigen Nachrichtenquelle für jüngere Bevölkerungsgruppen geworden. Herzog hat auch immer zu South Park und dem Recht seiner Schöpfer auf freie Meinungsäußerung gestanden. Unter seiner Leitung hat Comedy Central wichtige Stars wie Richard Pryor und Chris Rock hervorgehoben. Es hat auch einige der talentiertesten Frauen in der Komödie gezeigt. Als Vorstandsmitglied von Teach for America beweist er sein Engagement für Kinder und Bildung sowie für das Leben in einer gerechten und gleichberechtigten Gesellschaft, in der Bildungsungleichheit der Vergangenheit angehört.