Stern unterzeichnet Dreijahresvertrag mit In Demand

Die TV-Version der Show von Shockjock wird für Kabelnetzwerke per Video-on-Demand-Abonnement verfügbar sein.

Entsprechend Vielfalt , Howard Stern hat einen Dreijahresvertrag mit In Demand unterzeichnet, um die TV-Version seiner täglichen Show im Sirius-Satellitenradio zu übertragen. Auds wird den schlüpfrigen Stern anstelle der bereinigten Version bekommen, die immer noch auf E erhältlich ist! obwohl sein Vertrag nicht verlängert wurde. Basic Cabler führt immer noch Wiederholungen durch.

In Demand, der marktbeherrschende US-Vertreiber von Pay-per-View-Filmen und -Events, wird die Stern-Show den Kabelnetzen per Video-on-Demand-Abonnement anbieten. SVOD ist eine Plattform, bei der die Leute eine digitale Kabelbox abonnieren und in diesem Fall jeden Monat 10 US-Dollar extra zahlen müssen, um den eigenständigen Kanal zu erhalten, der Stern überträgt.



Die Parteien lehnten es ab, den Geldbetrag offenzulegen, den In Demand Stern für die exklusiven TV-Rechte an seiner Show bezahlen wird, aber der Deal ist kompliziert, weil er eine unbestimmte Anzahl von Pay-per-View-Specials beinhaltet, die von Stern produziert und moderiert werden. Sein Silvester-PPV-Event im Dezember 1993 brachte 35 Millionen Käufe ein und wurde zu einem der größten Umsatzbringer außerhalb des Sports in der Geschichte des Pay-per-View.

In Demand wird diese One-Shots gegen eine PPV-Gebühr separat vom Radiosendungsabonnement verteilen, obwohl Kunden die Specials möglicherweise ohne zusätzliche Kosten erhalten, wenn sie ein einjähriges Abonnement des SVOD-Dienstes erwerben.

Rob Jacobson, President-CEO von In Demand Networks, sagte, der Plan des Unternehmens – beginnend später in diesem Jahr – sei es, die tägliche vierstündige Radiosendung mit Stern und seinen Stammgästen aufzunehmen und auf 60 bis 90 Minuten zu reduzieren für die Lieferung an SVOD-Kunden am nächsten Tag.

'Wir werden viel Flexibilität und Spielraum haben, um die genaue Länge jeder Show herauszufinden', sagte Jacobson. „Unser Ziel ist es, eine straff geschnittene, sich schnell bewegende Show zu schaffen.“

Ein Grund, warum Stern In Demand als TV-Partner gewählt hat, sagte sein Agent-Manager Don Buchwald, ist, dass Stern nicht „der Zensur und staatlichen Eingriffen ausgesetzt sein wird, die seine terrestrische Radiosendung fortsetzt“, die von Infinity Broadcasting verbreitet wird.

Diese Zensur, die Stern 1,75 Millionen Dollar an Geldbußen gekostet hat, hat einen Keil zwischen Infinity und den Shockjock getrieben. Anstatt seinen Ende des Jahres auslaufenden Vertrag mit Infinity zu verlängern, wechselte Stern zu Sirius, der sich bereit erklärte, ab Januar fünf Jahre lang 100 Millionen Dollar pro Jahr zu zahlen.

E! Unterhaltungsfernsehen, das jeden Abend eine halbstündige Version seiner Infinity-Show überträgt, muss viel diskreter sein, weil es Werbung braucht. 'E!' bedeckt jede Nacktheit mit Pixelierung; Schimpfwörter verschwinden durch elektronisch abgesenkte Lautstärke.

Im vergangenen September schloss Stern einen Vertrag mit dem Internet-VOD-Unternehmen Movielink ab, um unzensierte Clips auf der Website von Stern aus dem E! Cablecast mit der Soft-Core-Nacktheit, die E! eliminiert. Dieser Deal läuft mit dem Ende des E! Vertrag.

Jacobson sagte, dass bis zu 20 Millionen In-Demand-Abonnenten Stern auf SVOD kaufen können, wenn es im Januar losgeht. Wenn sich nur ein kleiner Prozentsatz dieser Zahl für die Show meldet, werden In Demand und Stern in Teig rollen.

„Howard wird die erste eigenständige Persönlichkeit bei SVOD sein“, sagte Jacobson und fügte hinzu, er sei zuversichtlich, dass die Fans des Schockjocks nach ihm suchen und die Zahl der SVOD-Abonnenten erhöhen würden.

Buchwald sagte, Stern sei von In Demand angezogen worden, weil „es ein Unternehmen mit bedeutender Substanz ist. Es gehört drei großen Kabelnetzbetreibern: Comcast, Time Warner und Cox.'

Alle drei dieser Betreiber schnitzen SVOD-Wählpositionen für die Stern-Show aus, und In Demand hat begonnen, mit anderen Kabelbetreibern zu verhandeln.

Für Stern-Junkies sagte Jacobson, dass das SVOD-Fenster frühere Stern-Shows für ein paar Wochen auf der Plattform halten wird, damit sie auf Knopfdruck auf der Fernbedienung abgerufen werden können.