STUDIO-BRIEFING: 14. Juli 2005

...eine Zusammenfassung des heutigen Studiogeschehens.

BRATS-REGEL! ABC scheint einen neuen Sommerhit in der Hinterhand zu haben. Nach dem Verlust seiner Bestnote Mit den Sternen tanzen Am Mittwochabend kam das Netzwerk mit der neuen Reality-Serie zurück Brat-Camp -- und schlug den Wettbewerb am Mittwoch ab. Die Show, die einer Gruppe von unruhigen Teenagern folgt, die versuchen, ihr Leben in einem Wildniscamp in Ordnung zu bringen, fand um 20:00 Uhr statt. Stunde mit einer Bewertung von 6,1 und einem Anteil von 11, erzielte dann um 21:00 Uhr die höchsten Zahlen der Nacht. mit 7,3/12. Die Show verschaffte dem Netzwerk auch einen überwältigenden Vorsprung bei den 18- bis 49-Jährigen. Eine Wiederholung von NBCs Recht & Ordnung übernahm um 22:00 Uhr die Führung.

ALL-STAR-SPIEL SCHLÄGT DURCH



Fox' Fernsehsendung des All-Star-Spiels der Major League Baseball schien am Dienstagabend rekordniedrige Einschaltquoten zu erzielen. Laut den am Mittwoch veröffentlichten Zahlen über Nacht erzielte das Spiel eine Bewertung von 7,5 und eine Aktie von 13, was einem Rückgang gegenüber dem letztjährigen 8,8/15 entspricht, dem vorherigen Rekordtief. Der jährliche Wettbewerb hat eine stetige Erosion seiner einmaligen herausragenden Zahlen erlebt. In den Jahren 2002 und 2003 zog das Spiel 9,5/17; 2001 ein 11.0/19; im Jahr 2000 ein 10.1/18; 1999 ein 12.0/21; und 1998 – im letzten Jahr war es Platz 1 der Woche – ein 13,3/25.

ABC HAUSFRAUEN, VERLOREN FANGE 27 EMMY nickt zwischen ihnen

Eine brandneue TV-Serie und eine in die Jahre gekommene Serie haben heute (Donnerstag) die meisten Nominierungen in der Kategorie Comedy für Primetime Emmys erhalten. ABCs Desperate Housewives und NBCs Wille & Gnade jeder erhielt 15 Nominierungen. Jeder liebt Raymond erhielt 13 Nominierungen für seine letzte Staffel. Unter den dramatischen Programmen ist ein weiterer ABC-Neuling, Hat verloren , erhielt die meisten Nominierungen – 12. Allerdings die HBO-Filme Das Leben und der Tod von Peter Sellers und Warme Quellen – erhielt insgesamt die höchste Anzahl an Nicken – jeder erhielt 16. Die Ankündigungen wurden heute früh (Donnerstag) in Los Angeles gemacht.

SCHWULE DRAMEN, DOKUMENTARREIFEN, DIE AUF DER INTERNETSEITE GEZEIGT WERDEN KÖNNEN

Die schwule Online-Mediengruppe PlanetOut tut sich mit dem Sundance Channel zusammen, um PlanetOut Video zu starten, eine Website, die Breitbandabonnenten schwulenorientierte Features und Dokumentationen vom Sundance Channel anbieten wird. Es hieß heute (Donnerstag), dass es die erste Episode von Sundances achtteiliger Dokumentation übertragen wird TransGeneration bevor es am 20. September auf dem Kanal debütiert. Es wird erwartet, dass die Seite von Werbetreibenden unterstützt wird, wobei Anzeigen für den Toyota Scion für das Debüt prominent präsentiert werden.

SCHLAGZEILEN NACHRICHTEN BRENNEN UNTER GNADE

Die ehemalige Staatsanwältin aus Georgia, die zur TV-Persönlichkeit wurde, Nancy Grace, steigert ihr Publikum weiterhin auf CNN Headline News, wobei die Ausgabe am Dienstagabend mehr Zuschauer anzieht als Paula Zahn auf dem Hauptkanal von CNN. Neuesten Zahlen zufolge zog Grace 831.000 Zuschauer an, 16 Prozent mehr als Zahns 719.000. Bill O'Reilly von Fox zog jedoch mehr als die beiden zusammen – 2.299.000. Das MSNBC-Special Zurück zum Flug , die die Rückkehr der Raumfähre Discovery am Mittwoch vorwegnahm – der Start wurde verschoben – zog nur 230.000 Zuschauer an.

EIN RENNEN RENNEN FÜR DEN NÄCHSTEN LEHRLING ?

In einem Versuchsballon, der darum bittet, abgeschossen zu werden, berichtete die Gossip-Kolumnistin von MSNBC.com, Jeannette Walls, am Mittwoch, dass Donald Trump erwägt, ein Team von afroamerikanischen Kandidaten gegen ein Team von rein weißen Spielern für eine bevorstehende Ausgabe von zu spielen Der Lehrling . Walls zitierte Trump mit den Worten: „Ob die Leute diese Idee mögen oder nicht, sie spiegelt in gewisser Weise unsere sehr bösartige Welt wider.“ Er räumte jedoch ein: 'Nicht jeder hält es für eine gute Idee.'

WENIG ÄNDERUNG IN DER RASSISCHEN ZUSAMMENSETZUNG VON TV-NEWSROOMS

Laut einer Umfrage der Ball State University, die für die Radio-TV News Directors Association (RTNDA) durchgeführt wurde, machten Minderheiten 2004 21,2 Prozent des Personals lokaler Fernsehsender aus, was gegenüber den 21,8 Prozent im Jahr 2003 nur geringfügig weniger war. Minderheiten machten letztes Jahr 12 Prozent der Positionen von Nachrichtendirektoren aus, gegenüber 12,5 Prozent im Vorjahr. Frauen hatten 39,3 Prozent der Fernsehnachrichtenstellen inne, ein leichter Anstieg gegenüber 39,1 Prozent im Jahr 2003.

JAPANS FUJI TV PORTIERT PROGRAMMIERUNG AUF DAS INTERNET

Der japanische Sender Fuji TV hat angekündigt, ab diesem Monat Sport- und Unterhaltungsprogramme online anbieten zu wollen. Der Dienst, Fuji TV On Demand, begann am Mittwoch mit einem Webcast des Beginns des Volleyball World Grand Prix der Frauen in Sendai. Die Zuschauer können Videostreams der Wettbewerbe auf Abruf ansehen, sie können jedoch nicht direkt auf einer Festplatte aufgezeichnet werden. Das Yomiuri Shimbun berichtete auch, dass Fuji nach einer Möglichkeit sucht, über eine Mitgliederseite ältere Dramen und Varietéshows anzubieten, für die es die Urheberrechte kontrolliert.

BRITISCHE FERNSEHSENDER ÜBERTRAGEN DEN SOUND OF SILENCE

Nahezu alle britischen Fernseh- und Radiosender verstummten entweder selbst oder sendeten Bilder, die Bürger des Landes zeigen, die heute (Donnerstag) mittags zwei Schweigeminuten einhalten, anlässlich des einwöchigen Jahrestages der Bombenanschläge von London. COOTER SCHIESST AB GEFAHR FILM Ben Jones, der Cooter spielte Die Herzöge von Hazzard TV-Serie, hat Fans der Show aufgefordert, sich von der Filmversion fernzuhalten, wenn sie im August veröffentlicht wird. Jones, der später Kongressabgeordneter aus Georgia wurde, bevor er 1994 von Newt Gingrich besiegt wurde, sagte, nachdem er das Drehbuch des Films gelesen hatte, sei er zu dem Schluss gekommen, dass es „eine schäbige Beleidigung für uns alle war, die sich darum gekümmert haben Die Herzöge von Hazzard für so lange.' Jones' Bemerkungen wurden auf seiner Website www.cootersplace.com veröffentlicht. „Sicher stört es mich, dass sie nichts mit der Besetzung unserer Show zu tun haben wollten, aber was mich viel mehr stört, ist das obszöne Drehbuch mit offensichtlichen sexuellen Situationen, das die guten, sauberen Familienwerte unserer Serie verspottet. Nun, jeder, der mich kennt, weiß, dass ich nicht prüde bin. Aber diese Art von Toilettenhumor hat in Hazzard County nichts zu suchen. Anstatt unsere legendäre Show zu ehren, haben sie sich entschieden, sie zu degradieren“, schrieb er.

NORTH CAROLINA, MASSACHUSETTS WETTBEWERB UM FILMEMACHER

North Carolina und Massachusetts, zwei Bundesstaaten, deren Filmgeschäft in den letzten Jahren stark zurückgegangen ist, rechnen mit kürzlich verabschiedeten – oder kurz vor der Verabschiedung stehenden – Steueranreizen, um Filmemacher zurück in ihre Bundesstaaten zu locken. Das Charlotte Beobachter stellte heute (Donnerstag) fest, dass Will Ferrells neuester Film, der bald in Charlotte und auf nahe gelegenen Autorennbahnen gedreht werden soll, ursprünglich hieß Talladega-Nächte, nach der berühmten Rennstrecke in Alabama. Die Zeitung stellte jedoch fest, dass Columbia Pictures den Film jetzt als „Will Ferrells NASCAR-Komödie ohne Titel“ bezeichnet. Frank Capra Jr., Präsident der GreenGems Studios in Wilmington, sagte dem Beobachter : „Dieser Film wurde für Alabama gedreht. ... Die Anreize – oder das Versprechen der Anreize – haben es Charlotte gebracht.' Ein vom Landtag in Erwägung gezogenes Paket neuer Steuervergünstigungen für Filmschaffende gilt als so gut wie sicher. Der letzte große Film, der in North Carolina gedreht wurde, war Flaches Hal im Jahr 2001. Unterdessen hat das Repräsentantenhaus von Massachusetts mit überwältigender Mehrheit einem Gesetzentwurf zugestimmt, der eine Lohnsteuergutschrift in Höhe von 15 bis 20 Prozent für große Filme vorsehen würde. Der Gesetzentwurf wurde redaktionell unterstützt von der Boston Herald am Mittwoch, der sagte, dass der Staat es braucht, um mit 30 anderen Staaten zu konkurrieren, die Filmemachern irgendeine Form von Steuererleichterungen anbieten. Die Zeitung bemerkte auch, dass [trotz der Bilder eines zerstörten Boston, die in erscheinen Krieg der Welten ] wurden seit 1998 nur zwei Spielfilme in der Stadt gedreht.

AMC YANKS „DIRTY JOKE“-FILM

AMC Theatres, die zweitgrößte Theaterkette des Landes, gab am Mittwoch bekannt, dass sie sich entschieden hat, den Film ohne Altersfreigabe nicht zu zeigen Die Aristokraten , in dem eine Besetzung von Komikern (darunter George Carlin, Phyllis Diller, Bill Maher, Chris Rock, Bob Saget und Robin Williams) den gleichen klassischen schmutzigen Witz erzählt, wenn es am 29. Juli veröffentlicht wird. Eine Sprecherin der Kette sagte dass jedes Mal, wenn ihm ein Film ohne Altersfreigabe angeboten wird, dieser an die Unternehmenszentrale in Kansas City zur Genehmigung oder Ablehnung gesendet wird. Sie sagte, dass der Vorsitzende der AMC Film Group, Dick Walsh, die Entscheidung getroffen habe, es nicht zu zeigen. „Wir haben eine Geschäftsentscheidung getroffen und alle Faktoren bewertet, und wir werden an dieser Entscheidung festhalten“, fügte sie hinzu. Jeff Sackman, der Präsident und CEO von ThinkFilm, der den Film vertreibt, nannte die Entscheidung von AMC jedoch einen Akt der Zensur. „Das eigentliche Problem ist, dass jemand persönlich entscheidet, was angemessen ist und was nicht“, sagte Sackman gegenüber Reuters.

MEDIENANALYST LOBT IGER

Die Medienanalystin von Merrill Lynch, Jessica Reif Cohen, hat einen begeisterten Bericht über Disneys neuen CEO Robert Iger geschrieben, nachdem er einen schädlichen Streit zwischen dem Unternehmen und den ehemaligen Direktoren Roy Disney und Stanley Gold beigelegt hatte. Cohen lobte Iger für seine Fähigkeit, den Streit beizulegen, der sich hauptsächlich auf die Methoden konzentrierte, mit denen Iger als Geschäftsführer des Unternehmens eingesetzt wurde. Cohen drückte auch die Hoffnung aus, dass Iger einen Weg finden würde, Disneys zerbrochene Beziehung zu Steve Jobs, dem Chef von Pixar, zu heilen.

MOVIE ACADEMY FÜGT NEUE REGELN HINZU

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences, die bereits eine Regel hat, die es ihren Mitgliedern verbietet, Oscar-nominierte Filme zu unterstützen, es sei denn, sie stehen in direktem Zusammenhang mit ihnen, fügte am Mittwoch eine neue Regel hinzu, die Mitgliedern verbietet, Vorführungen für die nominierten Filme zu veranstalten, es sei denn, sie sind an deren Herstellung beteiligt.